Reflections on work and life.

Aspire the impossible. Create the future.

2016: Drei Vorhersagen zur Zukunft der Arbeit

DreiPrognosen.001

Jahresbeginn. Ich fasse hier keine guten Vorsätze, wage aber 3 Prognosen zu zentralen Themen, die die Arbeitswelt 2016 prägen werden:

1. Interkulturelle Kompetenz wird entscheidend.

Wenn uns das vergangene Jahr und der ungebrochene Zustrom an Menschen nach Europa eines gelehrt hat, dann vor allem dieses: Unsere Gesellschaft wird bunter und vielfältiger werden. Für Führungskräfte, die mit halbwegs offenen Augen durch die Welt gehen, sollte das keine besondere Neuigkeit sein, schließlich ist die Wirtschaft schon seit geraumer Zeit globalisiert oder zumindest europäisiert. Das trifft gerade auch für Österreich zu, mit seiner mittelständisch geprägten Unternehmenslandschaft mit teilweise hoch innovativen Betrieben und einem kleinen Binnenmarkt. Neu ist, dass Interkulturalität nicht nur für internationale Vernetzung entscheidend ist, sondern zunehmend auch für den nationalen Erfolg. Und zwar sowohl am Arbeitsmarkt, als auch absatzseitig.

Konsequenz: 2016 werden jene Unternehmen gewinnen, die Migration als Chance begreifen und sich als interkulturell kompetentes Unternehmen präsentieren – und zwar nicht nur mit wohlklingenden Worten oder lobenswerten Charitymaßnahmen, sondern als integraler Teil der gesamten Unternehmenskultur.

2. Das Thema Generation Y verselbständigt sich.

Kein HR-Kongress, keine Wirtschaftsberichtserstattung der letzten Zeit kam um die Generation Y herum. Was zeichnet die jungen, begehrten Arbeitskräfte aus, wonach streben die Talente von morgen und wie gelingt es, sie ans Unternehmen zu binden? Diese Fragen waren nicht nur in der öffentlichen Diskussion prägend, sondern auch in der konkreten Personalarbeit vieler Unternehmen. So richtig und wichtig der Fokus auch ist, er verstellt den Blick auf eine entscheidende Tatsache: Die Disskussion um neue Werte der jungen Generation hat sich längst verselbständigt und auch andere Altersschichten und Bildungsklassen erreicht. Auch die Mitte 40-Jährigen denken immer öfter, dass es gar nicht so verkehrt ist, nach Sinn im Beruf statt nach Bonuszahlungen zu streben und dass ein familientauglicher Arbeitgeber attraktiver ist als einer, der dickere Dienstwägen anbietet.

Konsequenz: Nur Unternehmen, die Fragen nach zukunftsorientierten Arbeitsformen nicht als reine Recruitingmaßnahme für einige junge Talente interpretieren, sondern gesamthaft und glaubwürdig im Unternehmen umsetzen, werden 2016 Erfolg haben.

3. Digitalisierung wird zur Überlebensfrage.

Gerade einmal 27% der Banken sind der Ansicht, dass Digitalisierung ihr Geschäftsmodell deutlich beeinflussen wird, erst knapp über 40% der Betriebe haben überhaupt erste Projekte in Richtung Digitalisierung gestartet und nur 5% der Vorstände sind im Thema persönlich involviert. Kodak läßt grüßen. Von einzelnen Pionieren abgesehen ist Österreichs Wirtschaft weit davon entfernt, die enorme Sprengkraft der digitalen Transformation überhaupt wahrzunehmen, geschweige denn zielführende Strategien abzuleiten. Allzuoft wird Industrie 4.0 als Förderband mit Internetanschluss wahrgenommen, oder als Ausstattung der Mitarbeiter mit Smartphones. Und gar nicht selten brüsten sich Unternehmer nach wie vor mit analoger Ignoranz: Digitalisierung sei bloß eine weitere Sau, die durch Dorf getrieben wird, schon bald sei das Thema erledigt und es kehrt wieder Ruhe ein. Eine Einschätzung, die falscher nicht sein könnte.

Konsequenz: Digitale Exzellenz, also die ernsthafte Auseinandersetzung mit digitaler Transformation, der dazugehörende Kompetenzaufbau und die zügige strategische Umsetzung, werden schneller als viele es wahrhaben wollen nicht nur zum Wettbewerbsfaktor, sondern bereits 2016 zur Überlebensfrage für Betriebe.

Einsortiert unter:Business, Future Of Work, Leadership, Strategie, Zukunft

We will work very differently tomorrow.

I will be attending Microsoft’s Worldwide Partner Conference (#WPC15), because I am keen to learn about how the world’s largest software company thinks about digital transformational effects and to discuss with Microsoft executives and partners how they think about the future. And also because I have been invited to give a speech together with David Geevaratne, NewSignature’s CSO about the Digital Workplace of the Future. If you’re attending WPC15 as well, come join our session or give me a ping, so we can meet!

Here’s a brief intro into our talk- three examples of why we will work very differently tomorrow and what it means for leadership of the future.

The saying „A fool with a tool is still a fool“ refers to the fact that the mere introduction of new technology is often not good enough as a solution. With the digital workplace radically changing the way we work, this is more than ever true.

Tomorrows workplace is not just a copy of todays, only faster and leaner, because IT is no longer just a driver for efficiency. On the contrary, IT impacts entire value chains and business models: The largest taxi company in the world? Uber, operates not a single car. The largest hotel chain in the world? AirBnB, owns not one single room. A supermarket in Korea? Not a retail site, but a poster in a subway station – customers order products using their smartphones and QR codes and while they ride home, their purchase is being shipped home as well. Critical successfactors of the past have become obsolete: No need to own cars, hotels, retail space.

And no need to come to the office anymore. Even knowledge workers were bound to the physical world just recently. We came to the office every morning because our means of production were there: Files, telephone, printers, fax machines and even our collegues. But with solutions such as Microsoft Office 365 we have those virtually in our pockets whereever we are. And with that, company structures and leadership principles change. Three examples:

1) Collaboration is key

Winston Taylor was one of the masterminds of the industrial world, he defined some of the core principles that made businesses successful in the last 100 years. Divison of labor is one of those. It sounds convincing: While it is difficult to manage the whole company with all its complexity, it is much more easy to divide it into smaller teams and manage those. But if we talk to managers across the world, very few face the challenge of how to divide labor – most have exactly the opposite problem: How do I get different departments to work together better, how do I break information silos in my company. In the past, the key to success was how to divide the company, tomorrows key to success is how to enhance collaboration. Solutions such as Microsoft Skype for Business allow for real time communication and collaboration in the most seamless way: Presence information, voice, video, shared documents.

2) Deciding under information overload

The idea that an increasing amount of information improves the quality of decisions is no longer valid. Anybody having the impression to receive too few e-mails? Getting information off the internet – and off company internal data sources – is like taking a drink from the water hose. The results are dramatic: Up to 48% of managers feel the amount of information that hits them on a daily basis is actually putting them under more stress than helping them; 9 out of 10 executives ignore data the receive if it disagrees with their intuition; and smartphone owners typically look at their devices display 150x per day. One of the scarcest ressources of the future will be our attention span. And it is not just behaviour that needs to adapt, we will need better IT solutions to help us filter the useful from the noise. PowerBI, a function in Office 365, is one of these technologies that enable decision makers and knowledge workers to make sense of big data.

3) New communication styles

With all the technologies in place, many people still use a very narrow range of communication tools: E-mail, telephone and texting (incl. “modern” texting such as Whatsapp). And even if we do use the full features of IT, we still have to learn how to be really productive: 65% of people in a conference call do some other work in parallel, 55% eat or prepare food, 43% are really just active on social media and 21% play online games or do some online shopping. Imagine how a meeting in the physical world would look like if it was run in a similar way. Which leads us back to the quote at the beginning: If we don’t want to stay fools with tools, we need partners who understand our business and how IT can and will impact it. Microsoft partners specialized in Office 365 and Cloud solutions frequently are not just technology providers but go much deeper in helping customers to change their way of working – and customers need to budget for that to make technology really productive for themselves.

Just three out of many examples that show that how deep the change of the digital workplace of the future goes. Tomorrow’s leaders will not only see their own personal work style change, but will need to rethink processes, culture and business models for the entire company. The changes that IT brings lead many managers to new territory – solid ground comes not only from pure technological solutions, but from integrated concepts that merge technology and business understanding.

Einsortiert unter:Business, Future Of Work, IT & Social Media, Leadership

Life is what’s happening while you are busy planning.

Meyer’s Konversationslexikon definierte ende des 19. Jahrhunderts den Begriff “Bureaukratie” als Bezeichnung für eine “kurzsichtige und engherzige Beamtenwirtschaft, welcher das Verständnis für die praktischen Bedürfnisse des Volkes gebricht.”  Trotz mannigfaltiger Bestrebungen zur Verwaltungsreform erscheint einiges davon im öffentlichen Sektor nach wie vor Gültigkeit zu haben, zumindest finden sich immer wieder entsprechende Beispiele. 

Doch wie sieht es in Unternehmen aus – ist die ach so dynamische und flexible Privatwirtschaft vor den Versuchungen einer allzu rigide strukturierten Ablauforganisation gefeit?

Die Antwort liefern Gespräche zu Themenkreisen wie Budgetplanung, Forecasting, Erfolgsmessung. In größeren, insbesondere auch international tätigen Unternehmen findet sich kaum ein betroffener Mitarbeiter bzw. Führungskraft, der nicht über gehörigen Leidensdruck durch interne Verwaltungsprozesse klagt, und diese Abläufe als vielfach langwierig, komplex und wenig sinnvoll empfindet. Hinzu kommt: Mit der Zeit bauen sich selbsterhaltende Strukturen auf – eine Mittelschicht (zwischen Unternehmensspitze und jenen, die tatsächlich Leistungen am Kunden erbringen), deren Daseinszweck vor allem im gegenseitigen Reporting besteht und deren wirtschaftlicher Mehrwert letztlich schwer fassbar ist.

Was wir in der Realität vorfinden, ist das Ergebnis der Kombination eines rationalen und eines emotionalen Faktors:

Auf der einen Seite wurde (und wird nach wie vor) Management zunächst als angewandte Verwaltungsaufgabe gelehrt. Ein Blick auf die Studienpläne unterstreicht das: BWL-Studenten an der Wirtschaftsuniversität Wien werden schon in der Studieneingangsphase mit Fächern wie “Accounting & Mgmt. Control” und “Betriebliche Informationssysteme” konfrontiert. Soziale Kompetenz, Personalführung sind dem nachgelagert und kommen erst viel später und in viel geringerem Umfang. Konsequenz: Künftige Manager lernen: Wirtschaft bedeutet Pläne erstellen (Budgetplan, Marketingplan, Vertriebsplan….) und deren Umsetzung zu überwachen. Das ist der rationale Part.

Hinzu kommt die grundlegende Furcht vor Ungewissheit, die Unsicherheit, die dabei entsteht, wenn man das Gefühl hat, nicht alles im Griff zu haben und der daraus entstehende Wunsch nach zusätzlichen Instrumente, das Streben nach dem genaueren Hinschauen, dem exakteren Planen und dem detaillierteren Überwachen.

Dabei lehrt uns die Praxis vor allem eines: Es gibt keine Gewissheit. Nur das Abenteuer Wirtschaft. 

Um das zu untermauern ein Beispiel: Vermutlich ist die Zeit der Unternehmensgründung jene, in der die besten Pläne erstellt werden und auch am vielschichtigsten geprüft werden: Von den Gründern selbst, von Beratern, von Banken, von Investoren, usw. Dennoch scheitern 10% der Unternehmen bereits im ersten Jahr, und nach 5 Jahren sind bereits knapp 40% der Unternehmen wieder verschwunden. Offensichtlich war es entweder um die Planungsgenauigkeit nicht sehr hoch bestellt, oder um die Umsetzungsqualität der Pläne. Wozu also das Ganze?

Auch wenn Lösungsansätze wie “Beyond Budgeting” in ihrer Radikalität möglicherweise das Kind mit dem Bade ausschütten, möchte ich doch jene bestärken, die die Vermutung hegen, es ginge auch einfacher, schlanker, eleganter.

Was es dazu vor allem braucht: Mut und Vertrauen. Mut, sich in Zeiten der Unsicherheit nicht auf vermeintlich präzise Verwaltungsstrukturen zu stützen und darauf zu verlassen, die Zukunft sei exakt vorhersehbar und planbar. Und Vertrauen in die Menschen, die im Unternehmen arbeiten, dass sie auch ohne minutiöse Anweisungen das Richtige tun werden. Mut und Vertrauen sind die vielleicht wichtigsten sozialen Kompetenzen vonFührungskräften.

Geht es ganz ohne Planung? Vielleicht nicht. Aber stellen Sie sich einfach mal vor, es gäbe keinen Budgetprozess, kein Forecasting. Wurde abgeschafft, verboten, existiert einfach nicht in Ihrem Unternehmen. Nur so als Gedankenexperiment. Wäre Ihre Firma dem Untergang geweiht oder könnte an der einen oder anderen Stelle sogar Neues aufblühen? Was müsste geschehen, damit aus dem Wegfall Ihrer internen Bürokratie schöpferische Kraft entsteht? Mit welchen Einstellungen, Haltungen müssten Sie Ihren Mitarbeitern begegnen, wie würden Sie unter diesen Umständen führen?

Das eingangs verwendete Zitat stammt übrigens von John Lennon. In diesem Sinne: Imagine!

Einsortiert unter:Business, Leadership, Strategie

Impressum & Kontakt

Franz Kühmayer ist einer der einflussreichsten Vordenker zur Zukunft der Arbeit.
  
kontakt @ reflections.at

Reflections Research & Consulting
%d Bloggern gefällt das: